Donnerstag, 24.08.17

Anforderungen an Trinkwasserqualität erfüllt

Die Wasservorkommen der Wasserversorgung Hilzingen unterliegen ständiger Kontrolle. Die Untersuchungen werden von Eurofins Institut Jäger aus Tübingen aufgrund eines Untersuchungsplanes des Gesundheitsamtes des Landkreises Konstanz durchgeführt.

Die Untersuchungsergebnisse bestätigen, dass die Wasserproben die an Trinkwasser gestellten Anforderungen in vollem Umfang erfüllen.
In 2017 wurden bis dato im Hochbehälter Dietlishof (1), Hochbehälter Schlatt a.R. (2) und Hochbehälter Niederzone Binningen (3) konventionelle Chemische Untersuchungen durchgeführt. Diese drei Hochbehälter werden von Quellen gespeist. Bei allen drei Entnahmestellen war das Aussehen des Wassers klar, die Farbe farblos und der Geruch ohne Befund. Die Trübung lag deutlich unter dem Grenzwert. Die Gesamthärte liegt in o.g. Reihenfolge bei 17,5 °dH, 20,2 °dH und 22,2 °dH. Somit muss das Wasser als hart eingestuft werden. Die Kationen wie Natrium, Eisen, Mangan liegen deutlich unter den Grenzwerten ebenso die Anionen wie Chlorid, Sulfit, Nitrat und Nitrit. Das Nitrat beträgt im Einzelnen 9,8 mg/l, 17,0 mg/l und 4,6 mg/l bei einem Grenzwert von 50 mg/l.
Die Mikrobiologische Trinkwasseruntersuchung  im April wurde in den drei Tiefbrunnen Belzers Eichle, Im Riedweg und Hegau-Randen, in den Quellen in Schlatt a.R., Duchtlingen und Dietlishof sowie in den Hochbehältern in Riedheim, Hofwiesen und Dietlishof vorgenommen. Die Koloniezahl bei 22 °C und 36 °C lagen bei einer Entnahmestelle bei max. 5 KBE/1 ml. Hier liegt der Grenzwert bei 100 KBE/1ml. Coliforme Bakterien und E.coli wurden nicht festgestellt. Das freie Chlor liegt bei <0,02 mg/l. Hier liegt der Grenzwert bei 0,3 mg/l.
 


Amtsblatt

Hier können Sie das aktuelle Amtsblatt herunterladen. Sie möchten das Amtsblatt abonnieren oder etwas inserieren? Gern informieren wir Sie!

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie diese Webseite benutzen, erklären Sie sich mit unserer Datenschutzerklärung einverstanden.